Mietinger Musiker spielten am Pfingstsonntag auf dem Ulmer Marktplatz auf

Zur guten Tradition ist es geworden, dass das Blasorchester des Musikvereins „Lyra“ Mietingen am Pfingstsonntag beim Ulmer Paradekonzert aufspielt.

So auch im Jahr 2014. Pünktlich nach dem Verklingen des 11.00 Uhr-Leutens eröffnete das Mietinger Blasorchester mit ihrem Dirigenten Gerhard Rogg vor vollen Rängen und bei herrlichem Wetter mit dem „Polnischen Sportmarsch“ von Edward May das einstündige Konzert.

Im Anschluss daran erklangen dann die Ouvertüre „Canticle of the Saints“ von Ed Huckeby sowie Jacob de Haans „La Storia“. Danach durften die Zuhörer Dalibor Bartas „weinenden Trompeten“ lauschen, wobei Solist Ralf Wanner sein Können genau an diesem Instrument zum Besten gab.

Auf einen musikalischen Ausflug in die Disco-Ära Ende der 70er sowie der frühen 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts nahm das Orchester seine Zuhörer an diesem Sonntagmorgen mit dem Medley „Village People Hit Mix“ und den von Erwin Jahreis arrangierten „Italo Pop Classics“. Neben Popmusik gaben die Mietinger Musikerinnen und Musiker zudem Rockmusik in Form vom „Bon Jovi – Rock Mix“ zum Besten.

Liebhaber der klassischen Blasmusik kamen dann zum Abschluss des diesjährigen Auftritts mit der Polka „Ein halbes Jahrhundert“ und dem aus der Feder von Kurt Gäble stammenden Marsch „Salomonia“ auf ihre Kosten.

Mit viel Applaus bedankten sich die zahlreich erschienen Zuhörer bei den Mietinger Musikerinnen und Musikern, welche sich wiederum bei ihnen mit der Zugabe „Die Sonne geht auf“ sich erkenntlich zeigten und sich für 2014 in Ulm endgültig verabschiedeten.

Copyright