Zwanzig Zwanzig Kreismusikfest Mietingen

Nächste Termine

Fr, 24. Dez 13:00 - 16:00 Uhr
Weihnachtsspielen
Sa, 8. Jan 20:00 - 22:00 Uhr
Generalversammlung

101.Generalversammlung - Rückblick auf ein ungewöhnliches Vereinsjahr

Am vergangenen Samstag hielt der Musikverein „Lyra“ Mietingen seine 101. Generalversammlung ab. Es sollte eigentlich eine Versammlung mit einem besonderen Rückblick werden. Doch das 100. Vereinsjahr der Lyra war wie so vieles 2020 alles andere als das Erwartete.

Eröffnet wurde die Jahreshauptversammlung nach einem Musikstück von vier aktiven Musikern des Vereins durch den ersten Vorsitzenden Alexander Schuhmacher. Die Versammlung wurde Corona bedingt nicht wie üblich im Januar abgehalten und fand auch auf Grund der aktuellen Regeln in der Mehrzweckhalle Mietingen statt, wo die 69 Teilnehmer unter entsprechendem Abstand der Sitzung beiwohnen konnten.

Der erste Punkt auf der Tagesordnung war der Bericht der Schriftführerin Brigitte Angele. Unterstützt durch eine Bildpräsentation der Pressewartin Anita Schuhmacher berichtete Angele über die Veranstaltungen die noch zum Jahresbeginn 2020 erfolgten. Die 100. Generalversammlung, die Prunksitzung und viele Auftritte während der Faschingszeit um auf das bevorstehende Vereinsjubiläum aufmerksam zu machen und viele weitere Punkte standen im Vereinskalender. Jäh beendet wurden die geplanten weiteren Veranstaltungen durch Corona, worauf auch der erste Vorstand und die Dirigentin später noch eingingen. Die Schriftführerin umriss in ihrem Bericht auch die Absagen der Fahnenweihe und des Kreismusikfest sowie die damit verbundenen Tätigkeiten der Vorstandschaft.

Dietmar Jerg, Kassier im Musikverein, legte im nächsten Tagesordnungspunkt einen Rückblick auf die Finanzen des zurückliegenden Jahres. Er berichtete dabei, dass die Dirigentin Corinna Grismar und der Dirigent der Jugendkapelle Marek Scheliga auf ihr Gehalt 2020 auf Grund der geringen Probenanzahl verzichteten und dem Verein spendeten. Abschließend zog Jerg trotz der Turbulenzen des vergangenen Vereinsjahr eine positive Bilanz. Die Kassenprüfer Berthold Berg und Hans Deeng hatte an der Kassenführung keine Beanstandungen und sprechen dem Kassier ein Lob für die vorbildliche Führung der Kassenbücher aus.

Positive Zahlen brachte auch Jugendleiterin Manuela Eiberle mit. Sieben neue Schülerinnen und Schüler konnten zum Ausbildungsbeginn im September 2020 aufgenommen werden, womit 51 Schülerinnen und Schüler 2020 beim Musikverein in Ausbildung standen. Bei den pandemiebedingt auf Herbst 2020 verschobenen D-Lehrgängen waren auch wieder einige Teilnehmer aus den Reihen der Lyra dabei. Erfolgreich abgelegt haben den D1 Kurs Elias Hofman und Noemi Manz, sowie den D2 Kurs Elias Graf, Lara Städele, Chiara Wanner, Marie Wilhelm, David Laubheimer, und Lena Rolser. Eiberle bedankte sich in diesem Zuge auch bei ihrem Team das den Theorieunterricht für die D-Lehrgänge übernimmt. Zwei Wehmutstropfen waren für die Jugendleiterin, dass auf Grund der Pandemie der Spielkreis für die jüngsten Nachwuchsmusiker nicht angeboten werden konnte und auch die Kooperation mit der GWRS Mietingen durch das Kultusministerium abgesagt wurde. Viel Lob hatte die Jugendleiterin für den Fleiß und das Durchhaltevermögen der Jugendlichen bezüglich ihrer Teilnahme an dem jeweilig stattfindenden Online Einzelunterricht. Auch während der wenigen Gesamtproben der Jugendkapelle hielten sich die Jungmusiker stets vorbildlich an die gegebenen Abstands- und Hygieneregeln.

In ihrer gewohnt humorvollen, liebeswerten Art berichtete im Anschluss die Dirigentin Corinna Grismar über das vergangene musikalische Jahr. Beginnend mit der musikalischen Umrahmung der vereinseigenen Prunksitzung lobte Grismar auch die darauffolgenden Auftritte bei den Faschingsumzügen in Ochsenhausen, Äpfingen und Stetten. Doch dann wurden alle Aktivitäten jäh durch den Lockdown ausgebremst. Doch das mehr an Zeit für sich tat ihr gut, berichtete die Dirigentin und ging dabei darauf ein, dass Sie von ihrem Dirigentenamt zurücktreten werde. Dies hatte Sie bereits nach Fasching 2020 mit dem Vorstand besprochen und einige Zeit später auch ihren Musikerinnen und Musikern verkündet, was alle mit großem Bedauern aufnahmen. Doch das Jahr 2020 und 2021 wollte sie bis eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger gefunden ist noch mit dem Verein bestreiten. So freute Grismar sich unter anderem, dass 2020 noch durch ein kleines Autostandkonzert an verschiedenen Plätzen der 100.Geburtstag gefeiert werden konnte. Auch das Proben im Freien über den Sommer 2020 war ein Lichtblick, ebenso dass man seit drei Wochen auch wieder gemeinsam im Freien oder unter Abstand in der Mehrzweckhalle proben konnte. Mit der Hoffnung auf ein kleines Serenadenkozert oder gar ein Jahreskonzert beendete die Dirigentin ihren Bericht.

145 aktive Musikerinnen und Musiker zählte der erste Vorsitzende Alexander Schuhmacher in seinem Bericht zum Jahr 2020. 111 aktive Musikanten in der Stammkapelle, 35 in der Jugendkapelle sowie 180 passive Mitglieder und 15 Ehrenmitglieder verzeichneten die Bücher. Heimlich, still und leise wurde der Verein 100 Jahre und Schuhmacher nahm die Anwesenden kurz mit in seine Erlebnisse der Kalenderwoche 11 im Jahr 2020. Er beschrieb die vielen Telefonate, Treffen und Abstimmungen, die die Welle Corona mit sich brachte und für ihn wie ein Krimi abliefen. Niemand hätte geglaubt, dass es zu solch einschneidenden Maßnahmen im öffentlichen Leben kommt und die Ereignisse schlussendlich die Absage der Fahnenweihe und nicht zuletzt des Kreismusikfest zur Folge haben werden. Nach den schweren Tagen und Wochen für den Vorstand und den ganzen Verein konnte man nach der zweiten Absage des Termins für 2021 einen neuen Termin 2023 fixieren. Ein neues Ziel, mit neuem Fahrplan der für Vorstand und Verein aus heutiger Sicht sehr realistisch erscheint. Schuhmacher bedankte sich bei allen Vereinsmitgliedern, Gönnern und Sponsoren für den unglaublichen und durchweg positiven Rückhalt den der Verein in diesen turbulenten Zeiten verspüren durfte. Mit einem kurzen Ausblick auf die kommenden Monate und die Festplanungen für 2023 schloss der erste Vorsitzende dann seinen Bericht.

Unter Tagesordnungspunkt sieben „Entlastungen“ vertrat Paul Glaser den entschuldigten Bürgermeister Hochdorfer. Glaser sprach über eine „denkwürdige Generalversammlung“ und hofft, dass man die Pandemie bald hinter sich lassen könne. Bezüglich der Absage und Neuauflage des Kreismusikfest lobte Glaser das Vorgehen des Festkomitees und der Vorstandschaft. Auch den Rückhalt der Musikerinnen und Musiker für ihren Verein hob Glaser positiv hervor. Er schlug daher die Entlastung der Vorstandschaft vor, welche von der Versammlung einstimmig, ohne Enthaltungen oder Gegenstimme angenommen wurde. Glaser wünschte dem Verein abschließend bald wieder „Vereinsaktivitäten, so wie wir es gewohnt sind“.

Unter Top 8 führte der Vorstand Alexander Schuhmacher anschließend die Wahlen durch. Die Verschiebung des KMF hatte die langfristige Wahlplanungen des Vereins kräftig durcheinandergebracht. Schuhmacher zeigte sich froh, dass einige Mitglieder sich aber nochmals bereit erklärt haben sich aufstellen zu lassen, damit das große Ereignis 2023 gut geschultert werden kann. Auf drei Jahre wiedergewählt wurden: Bernhard Bailer (Beisitzer), Philipp Berg (Beisitzer), Peter Bogenrieder (Beisitzer/Zeugwart), Ralf Hofmann (2.Vorsitznder), Anita Riegger (Beisitzerin/Küchenchefin), Armin Ruf (Beisitzer), Armin Saiger (Beisitzer). Brigitte Angele gab aus familiären Gründen ihr Amt als Schriftführerin ab, wofür Janina Glaser auf 3 Jahre von der Versammlung gewählt wurde. Den Posten der Jugendleiterin gab Manuela Eiberle ab, sie bleibt aber als Beisitzerin für 3 weitere Jahre in der Vorstandschaft. Anna Birk wurde als ihre Nachfolgerin für 3 Jahre ins Amt der Jugendleiterin gewählt. Schuhmacher dankte den Gewählten für ihre Bereitschaft zur Neu- oder Wiederwahl und er dankte auch der gesamten Vorstandschaft für die stets angenehme und unkomplizierte Zusammenarbeit.

Unter dem letzten Tagesordnungspunkt Sonstiges verabschiedete Schuhmacher die scheidende Schriftführerin Brigitte Angele die seit 2003, zunächst als Beisitzerin und dann als 2. bzw. 1. Schriftführerin in der Vorstandschaft mit dabei war. Er überreichte als Dank zwei Präsente und wünschte ihr alles Gute. Anschließend galt es noch eine besondere Ernennung durchzuführen.  Gerald Berg wurde nach 42-jähriger aktiver Vereinstätigkeit mit einer Urkunde und dem obligatorischen Musikerkrug zum Ehrenmitglied ernannt. Schuhmacher blickte dabei auf die Ämter und Aufgaben von Gerald Berg im Verein zurück. So war Berg unter anderem von 1996 bis 2006 der Dirigent des Musikvereins und trug damit maßgeblich zur Entwicklung des Vereins bei. Der Vorsitzende dankte Berg für dessen unermüdlichen Einsatz für den Verein und seine Kameradinnen und Kameraden.

Mit diesem besonderen Ereignis und ohne weitere Anträge aus der Versammlung schloss Alexander Schuhmacher die 101. Generalversammlung des Musikvereins „Lyra“ Mietingen.

 

Die neue Vorstandschaft (v.l.n.r.):

 

Stehend:  Ralf Hofmann (2.Vorsitzender), Manuela Eiberle (Beisitzerin), Philipp Berg (Beisitzer), Anna Manz (Beisitzerin), Dietmar Jerg (Kassier), Anita Riegger (Beisitzerin), Bernhard Bailer (Beisitzer), Ingrid Hofmann (Beisitzerin), Josef Kempter (Beisitzer)

Vorne: Peter Bogenrieder (Beisitzer/Zeugwart), Janina Glaser (Schriftführerin), Alexander Schuhmacher (1. Vorsitzender), Anna Birk (Jugendleiterin)

Es fehlten: Corinna Grismar (Dirigentin), Armin Ruf (Beisitzer), Armin Saiger (Beisitzer), Anita Schuhmacher (Pressewartin)

Copyright