Zwanzig Zwanzig Kreismusikfest Mietingen

Nächste Termine

Do, 22. Apr 00:00 Uhr
Kreismusikfest Mietingen
So, 23. Mai 11:00 - 12:00 Uhr
Paradekonzert

Musikalische Reise führt durch Winterlandschaft

Mehr als zahlreich strömten die Besucher zum diesjährigen Jahreskonzert des Mietinger Musikvereins und sorgten für eine vollbesetzte Mietinger Mehrzweckhalle am zurückliegenden Sonntagabend, wofür sich die Musikerinnen und Musiker mit einem abwechslungsreichen und stimmungsvollen Konzert bei deren Gästen bedankten und revanchierten.

Eröffnet wurde das alljährlich am ersten Adventssonntag stattfindende Jahreskonzert der Mietinger „Lyra“ von dem Gemeinschaftsjugendblasorchester Mietingen-Schönebürg mit der „Westminster Hymn“ von Alfred Bösendörfer. Geleitet wurde dabei die Jugendkapelle von der erst 18 Jahre alten Natalie Kiekopf, die seit April dieses Jahres die musikalische Leitung dieser Gemeinschaftsjugendkapelle der beiden Musikvereine aus Mietingen und Schönebürg übernommen hat.
Mit Paukenwirbel sowie mächtigem Pfeifen und Dampfen fuhr danach der „Polar Express“ in die Mietinger Festhalle ein, machte Station und lud auf eine musikalische Reise durch eine stimmungsvolle Winterlandschaft bis hin zum Nordpol ein. In dem von Paul Lavender arrangierten Werk präsentierten die jungen Musikerinnen und Musiker ein Medley aus dem gleichnamigen bekannten Animationsfilm. Danach stimmten die Nachwuchsmusiker ihre Gäste mit „Wonderful Christmas“ , das die beiden weltbekannten Weihnachtsmelodien „Last Christmas“ und „Jingle Bell Rock“ beinhaltet, auf die anstehende Weihnachtszeit ein, bevor sie sich mit dem von der Dirigentin Natalie Kiekopf ganz bewusst ausgewählten Kanon „Dona Nobis Pacem“, das übersetzt „gib uns Frieden“ bedeutet, von dem an Applaus nicht sparendem Publikum verabschiedet.

Im Anschluss daran öffnete sich der Vorhang für das große Blasorchester des Mietinger Musikvereins, welches ihren Teil des Konzertabends mit dem prächtigen und beeindruckenden, aus der Feder von Soitschi Konagayaa stammenden „Grand March“ startete.
Nicht nur das Jugendblasorchester auch das große Blasorchester des Musikvereins „Lyra“ Mietingen präsentierte sich erstmals bei seinem Jahreskonzert unter weiblicher Leitung. Seit knapp einem Jahr hat die junge Corinna Grismar die musikalische Leitung des Mietinger Orchesters inne und wie sie ebenfalls im weiteren Verlauf des Konzertabends unter Beweis stellte auch bestens im Griff. Dass die junge Dirigentin Corinna Grismar von ihren Musikern nichtsdestotrotz einiges abverlangt, wurde im darauffolgenden Stück „Der Magnetberg“ von Mario Bürki deutlich, in dem die Geschichte des klugen Königs Adschib musikalisch beschrieben wird, der versucht den Magnetberg von seinem Fluch zu befreien und dem dies auch schlussendlich gelingt. Nicht weniger anspruchsvoll war das danach aufgelegte Stück „Mont Blanc“. Wie beschwerlich, gefährlich und unter welchen verschiedensten Wetterbedingungen eine Bergbesteigung des höchsten Bergs Europas sein kann, beschreibt Otto M. Schwarz in diesem Werk, das von den Musikern bestens musikalisch in Szene gesetzt wurde.
Nach einer kurzen „Erholungs-“Pause von den Strapazen dieses Bergaufstiegs lud das Orchester mit Steven Reinekes „Towards A New Horizon“ seine Zuhörer gekonnt und gefühlvoll ein, die Stimmungen eines Sonnenunterganges zu genießen.

Mit Freude konnte dann der erste Vorsitzende Alexander Schuhmacher die Ehrungen von verdienten Musikern für deren aktiven Einsatz bei der Mietinger „Lyra“ ankündigen. Dabei stand zudem in diesem Jahr eine nicht alltägliche Würdigung auf dem Programm (separater Bericht folgt).
Schwungvoll ging es danach mit dem bekannten „Waltz No. 2“ aus der Jazz Suite No. 2 von Dimitri Shostakovich weiter. Das von Johan de Meij für Blasmusik arrangierte Werk beinhaltet dabei auch Passagen, die auf dem Akkorden dargeboten werden. Diesen Part übernahm der etatmäßige Trompeter Simon Denzel, der, wie er an diesem Abend unter Beweis stellte, auch das Akkorden bestens im Griff hat und beherrscht.

Wie facettenreich das Mietinger Blasorchester aufgestellt ist, zeigten sie im abschließenden Potpourri aus bekannten Pop-Hits aus der Feder von Phil Collins. Dafür belohnten die so zahlreich erschienen Gäste die Musikerinnen und Musiker mit ihrer jungen Dirigentin mit des Künstlers Lohn und forderten nicht nur eine sondern zwei Zugaben. Schwungvoll, zum einen mit dem Konzertmarsch „Hoch Heidecksburg“ und der aus der Feder von Udo Jürgens stammenden, bekannten „Tom & Jerry“-Titelmelodie „Vielen Dank für die Blumen“, bedankten sich die Musiker wiederum und verabschiedeten sich von ihrem Publikum.

Copyright